Ford-Fahrer: Der Luxus vom Wohnmobil

Es ist getan, ich habe zugesagt! Das erste eigene Wohnmobil folgt nun also dem dritten Wohnwagen, ein neues, ein epochales Zeitalter bricht an! So zumindest die blumige Theorie in meinen Gedanken. Geworden ist es am Ende ein Ford Transit (MK3) mit Aufbau von Eura Mobil.

Da in der unteren Preisklasse durch die Bank fast nur Schrott angeboten wird und selbst für paar Euro mehr zum Teil noch größerer Schrott verhökert wird, blieb am Ende nur ein Fahrzeug mit dem besten Feeling im Bau: der Fordi.

Reisen mit dem Ford Transit

Aufbauten von Ford sind ja nun doch eher Exoten, gegenüber den üblichen Verdächtigen von Fiat/Peugeot/Citroen. Aber ganz ehrlich? Wozu den 1.9er Saugdiesel von Fiat mit 71 PS, wenn im Ford zumindest ein 2.5er Sauger steckt, wo gemunkelt wird dass der für 300.000 km und mehr taugen soll? Dem gegenüber die 2.5/2.5 TD Italiener mit der leidigen Getriebe-Problematik? Der 1.9 TD zum Discounterpreis mit Hitzeproblemchen am Berg? Warum also nicht lieber Heckantrieb, wo zumindest eine kleine Chance besteht die nasse Wiese auch wieder zu verlassen? Ja und warum diese merkwürdige Sitzposition in den Italo-Franzosen mit Lenkradschaltung? Das waren so meine Gedanken, die mehr Pro’s für den Fordi übrig ließen.

Und tadaaaa, das ist er:

Meister der rechten Spur - das ultimative Dieselnageltier mit 69 PS, Entschleuniger der Entschleunigung: der Ford Transit!

Meister der rechten Spur – das ultimative Dieselnageltier mit 69 PS, Entschleuniger der Entschleunigung: der Ford Transit!

Natürlich ist auch der nicht perfekt. Der Rost nagt an beiden Längsträgern vorn, die Kotflügel links und rechts…ja die sehen auch nicht mehr fabrikneu aus. Dafür, um mal wieder zu vergleichen, ist ihm Rost um die Frontscheibe gegenüber „den Anderen“ fremd. Auch der Unterboden sieht noch gut aus, nach 25 Jahren Jahre für ein 1991er Modell durchaus keine Selbstverständlichkeit. Falls jemand ebenso auf der Suche nach einem Wohnmobil zwischen 5.000 bis 9.000 Euro ist, dann bleibt nur eines zu wünschen: gute Nerven!

Erlebnisse bei der Suche nach einem Wohnmobil

  • Morscher Unterboden auf 1 Meter Länge:

    „Ja keine Ahnung, ich habe doch damals nicht uuuunter das Auto geschaut. Aber man könnte Platten drüber kleben bla bla bla…alles kein Problem bla bla bla…ist ja kein Neufahrzeug mehr bla bla bla.“

  • Kein Wasserschaden bedeutet:

    „Achso ja hier die Stelle am Dach, da hat der Vorbesitzer das Riffelblech mit Schrauben befestigt, ist aber nun dicht. Am Fenster die gewellte Tapete…ist mir noch nie aufgefallen, der ist eigentlich dicht. Ach und das Alkovenfenster kostet neu 550 Euro, da habe ich eine Plexiglasscheibe eingesetzt, die hat es zwar etwas verbogen…aber wirklich, die ist 100% dicht.“

  • Diesel im Wassertank:

    „Der Vorbesitzer hatte den Wassertank mit dem Dieseltank verwechselt, ist aber kein Problem – dafür gibt es Chemie.“

  • Fast kein Rost & top Zustand kann bedeuten:
    Scheibenrahmen links, rechts und oben mittig stark verostet – eine Reparatur von mindestens 1.000 Euro und ein typisches Ducato-Problem. Ebenso vergammelte Kotflügel innen wie außen, Rost an den Aufnahmen bei den Blattfedern hinten, Rost allgemein am kompletten Rahmen. In dem Alter rostet fast ALLES und wer sein Fahrzeug im „top Zustand“ anbietet, versteckt dahinter meist deutlich mehr Mängel.

Von dem normalen Verhau an Umbauten und Verschönerungen einmal abgesehen, wurde es der Eura Mobil Ford, weil sich dort zumindest an der Stelle alles in Grenzen hielt. Zu tun wird es demnächst dennoch einiges geben.

Was beim Fordi auf jeden Fall gemacht werden muss:

  • Alle drei Dachluken durch neue Heki Mini ersetzen. Aktuell sind Sie dicht, aber den möglichen Wasserschaden möchte ich gar nicht erst riskieren.
  • Einmal Wellness mit Ölwechsel, ZR+Wapu Wechsel, Getriebeölwechsel.

Ich denke da kommen noch andere Punkte hinzu, irgendwas ist schließlich immer Aber das werden erste Ausfahrten zeigen. Ostsee, oder Nordsee, oder was weiß ich wohin Danach lockt Norwegen, Frankreich, Spanien, Schottland und hoffentlich noch viele weitere Länder

An die Ducato Fahrer: ich hab euch trotzdem lieb, vielleicht wollte das Universum einfach, dass ich nur vermurkste Kisten angeschaut habe

Markus

Blogger, Naturfreund und einfach gern draußen - der ewige Widerspruch "Büro kontra Freiheit", das ist Markus ✿ シ

Ebenfalls interessant

Kommentar verfassen