Riffelblech auf dem Dach mit Schrauben: bekloppt!

Gestern habe ich das Wetter genutzt um endlich das Riffelblech vom Dach herunter zu reißen. Nicht weil’s irgendwie keinen Sinn machen würde, schlecht ist das schon nicht…nur hat sich unter dem Blech fleißig Wasser gesammelt. Hat so richtig schön geschmatzt beim betreten. Und bei jedem Schmatz haben zwei Schrauben das Wasser angesogen. Irgendein Vorbesitzer war so drollig und musste fünf Schrauben durch das Blech in das Dach hinein bohren

Die Schrauben hat es wohl auch gebraucht, so dämlich wie das Riffelblech überhaupt befestigt war. Mit Kleber wurde jedenfalls gespart, keine Wunder dass sich das Wasser unter dem Blech gesammelt hat. Eine winzige feuchte Stelle im Bad und eine größere im Hängeschrank der Küche waren das Ergebnis. So sah das Blech aus, nachdem es mit roher Gewalt unten war:

Das Riffelblech (oder Tränenblech / Warzenblech) nachdem es seinen Weg vom Dach auf den Erdboden gefunden hat.

Das Riffelblech (oder Tränenblech / Warzenblech) nachdem es seinen Weg vom Dach auf den Erdboden gefunden hat.

Eine Schraube war von oben bis unten verrostet, das war die von rechts oben auf dem Blech – durch dessen Loch auch das meiste Wasser seinen Weg ins Fahrzeug gefunden hat. Hier ist der Übeltäter mit viel Potenzial für Schäden im Innenraum:

Kleines Loch, große Wirkung.

Kleines Loch, große Wirkung.

Das Dach ohne Blech wurde vorerst nur grob gereinigt, habe dazu wieder den Würth Industriereiniger genommen. Echtes Allzweckmittel

Schön sieht es nicht aus, aber da kommt wieder ein neues Blech drüber. Dicht muss es sein! Man sieht bereits die abgedichteten Stellen.

Schön sieht es nicht aus, aber da kommt wieder ein neues Blech drüber. Dicht muss es sein! Man sieht bereits die abgedichteten Stellen.

Auf dem Foto oben drüber sind die fünf Löcher bereits abgedichtet. Habe dazu im Obi Baumarkt einen Streifen Riffelblech genommen und davon 6×6 cm Stückchen abgeschnitten. Kostenpunkt: 8 Euro und minimaler Aufwand. Die Löcher wurde zuerst geglättet und entfettet (Würth…). In das Loch gab es danach Dekalin/Dekasyl MS-5 (klebt stark & dichtet), ebenso auf die zugeschnittenen Aluplättchen. Kräftig andrücken, dass es den Kleber seitlich rausdrückt und zur Prophylaxe gleich von außen noch einmal herum. Hätte nicht unbedingt sein müssen, gewinnt auch keinen Schönheitspreis…aber Wasser dringt dort garantiert keines mehr ein

An der Stelle drang am meisten Wasser ein, hier war die Schraube extrem verrostet. Eine meisterhaft mit Dekalin MS-5 verklebte Aluplatte dichtet das Dach vom Wohnmobil nun ab.

An der Stelle drang am meisten Wasser ein, hier war die Schraube extrem verrostet. Eine meisterhaft mit Dekalin MS-5 verklebte Aluplatte dichtet das Dach vom Wohnmobil nun ab.

Weil ich gerade bei den Schrauben dran war, ist mir eine weitere lockere Schraube an der Reling aufgefallen. Die passt perfekt zu dem welligen Bereich in einem Hängeschrank. Auch wenn dort kein Wasser mehr eindrungen ist (wohl nur eine Frage der Zeit), habe ich die zwei Schrauben zur Befestigung rausgedreht > Dekalin ins Loch und auf die Schraube > Schrauben wieder reingedreht > MS-5 Orgie einmal rings herum. Sieht ebenso bescheiden aus, aber der Erfolg zählt. Dazu ist der finanzielle Aufwand extrem gering (bei Ebay ~17 Euro).

Hier war eine lockere Schraube die nun jedenfalls nicht mehr locker ist :D

Hier war eine lockere Schraube die nun jedenfalls nicht mehr locker ist

Weil ich einmal auf dem Dach war, ging es seitlich dem braunen Silikon an den Kragen. Ich denke nicht dass hier in der Vergangenheit Wasser eingedrungen ist. Selbst wenn, hätte das ausgehärtete braune Zeug das kaum verhindert. Mit einer Spachtel flog das Gedöns fast von selbst herunter. Die Frage war nun eher: richtig machen mit viel Aufwand, die Kedernleiste sammt Kleber entfernen? Ich habe mich dagegen entschieden, weil Feuchtigkeit ließ sich nirgendwo im Innenraum entdecken und wozu dann ins Wespennest stechen?

Außerdem hatte ich für den Zweck bereits die Alternative: von 3M das 4412N Hochleistungs Dichtband. Das gibt es bei Ebay in 50 mm Breite auf der Rolle für um die 50 Euro. Das Zeug ist eine Macht und verschweißt sich wie von selbst. Untergrund also wieder entfettet, Klebeband aufgebracht und und mit einer Rakel fest angedrückt (wichtig!!!). Danach wurde die äußere Schutzfolie abgezogen > fertig. Sicherlich sieht auch das irgendwie nach Gebastel aus. Nur wozu einmal komplett die Leiste entfernen? Zumindest wenn kein Wasserschaden vorhanden war? So gesehen eine kleine Notreparatur die dennoch ihren Zweck erfüllt. In der Preisklasse muss man einfach realistisch sein

Das aufgebrachte 3M Dichtband. Klebt abartig, wenn das irgendwann wieder runter müsste (warum auch immer) wird's lustig.

Das aufgebrachte 3M Dichtband. Klebt abartig, wenn das irgendwann wieder runter müsste (warum auch immer) wird’s lustig.

Und zum Schluss, weil mir eine Radkappe davon geflogen war, gab es noch einen Satz neue Radkappen:

Ziemlich Porno - die neuen Radkappen in Rot/Weiß für 25 Euro (den Satz).

Ziemlich Porno – die neuen Radkappen in Rot/Weiß für 25 Euro (den Satz).

Sind die nicht schauerlich schön?! Eine weitere Schrullifizierung wurde damit erfolgreich abgeschlossen

Markus

Blogger, Naturfreund und einfach gern draußen - der ewige Widerspruch "Büro kontra Freiheit", das ist Markus ✿ シ

Ebenfalls interessant

Kommentar verfassen